Thermische Analyse

Viele Eigenschaften eines Bauteils sind temperaturabhängig und müssen somit bereits in der Entwicklung genauer untersucht werden.

Mit Hilfe der stationären thermischen Finite-Elemente-Analyse können Konstrukteure und Ingenieure in jeder Entwicklungsphase eine Analyse des thermischen Verhaltens ihres Produkts durchführen. Durch eine Kopplung von thermischen und mechanischen Randbedingungen können neben den thermischen Ergebnissen, wie Temperatur oder Wärmestrom, auch thermomechanische Verschiebungen oder Spannungen berechnet werden. So wird sichergestellt, dass die Temperaturen für jedes Bauteil während des Betriebs innerhalb der zulässigen Temperaturbereiche liegen. Eventuell auftretende Sicherheitsprobleme werden somit vorab aufgedeckt und können bereits in einer frühen Phase der Produktentwicklung beseitigt werden.

Z88Aurora® nutzt drei numerische Gleichungslöser für die stationär thermischen bzw. thermomechanischen Berechnungen:

  • Zwei unterschiedlich präkonditionierte, iterative Gleichungslöser mit Sparse-Speicherung für große Finite-Elemente-Strukturen
  • Ein direkter Multicore-Gleichungslöser (PARDISO) mit Sparse-Speicherung für mittelgroße Finite-Elemente-Strukturen
  • Unterstützte Elementtypen
    • Hexaeder Nr. 1 (linear) & Nr. 10 (quadratisch)
    • Tetraeder Nr. 16 (quadratisch) & Nr. 17 (linear)

Z88V14OS verfügt leider nicht über die Möglichkeit, thermischen Analysen durchzuführen.