Über Z88

Die Entstehung…

1985 schrieb Prof. Dr.-Ing. Frank Rieg die ersten Code-Zeilen für das Finite-Elemente-Analyse-Programm Z88, damals noch als FORTRAN-Version. Heute, 31 Jahre später (Stand: 2016), gibt es eine komfortable, in der Programmiersprache C umgesetzte, GUI-Version von Z88, genannt Z88Aurora®, eine Topologieoptimierungssoftware namens Z88Arion® sowie zwei auf Z88 basierende Apps (Z88Tina und Z88Mobile) für Android-Smartphones oder –Tablets.

Die Varianten…

Dabei eignet sich der Open Source FEA-Rechenkern Z88OS als ganz klassisches und ursprüngliches FEA-Programm hervorragend zum Studium des grundlegenden Vorgehens, indem Sie den Quellcode betrachten und ggf. erweitern oder abändern können. Das auf den Strukturen von Z88 aufbauende Z88Aurora® entstammte der Idee, eine zeitgemäße Bedienoberfläche für das bis dato rein auf Ein- und Ausgabedateien basierende Z88OS zu schaffen.
Der Fokus der stetigen Weiterentwicklung von Z88Aurora® durch Prof. Dr.-Ing. Frank Rieg und dessen Lehrstuhl-Mitarbeiter liegt zum einen auf der Benutzerfreundlichkeit – beispielsweise das direkte Einlesen der CAD-Dateien im STEP- oder STL-Format, die Erzeugung von Netzen sowie die Aufgabe von Randbedingungen und Materialien mittels GUI – und zum anderen auf der Verbesserung sowie Erweiterung der Berechnungsmöglichkeiten.
Z88Aurora® bildet dabei die Basis von Z88Arion®, einem Freeware-Topologieoptimierungsprogramm, welches die Z88-Familie um ein leistungsfähiges Werkzeug zum Strukturleichtbau ergänzt.
Den aktuellen Entwicklungen am Computer- und Smartphonemarkt folgend sind zwei kleine Cousins von Z88Aurora® entstanden: die Apps Z88Tina und Z88Mobile. Mit diesen kann beispielsweise ein erzieltes Simulationsergebnis einem Kollegen schnell und unkompliziert auf dem Smartphone gezeigt werden – FEA für unterwegs.

Die Ziele…

Von Anfang an war Z88 als ein Programm von Ingenieuren für Ingenieure gedacht und so ist es bis heute geblieben. Z88OS, Z88Aurora®, Z88Arion® sowie die beiden Z88 Apps wurden niemals dafür verwendet, Gewinn zu erwirtschaften. Vielmehr möchten wir Privatleute sowie Universitäten und Fachhochschulen in Studium und Lehre unterstützen, indem wir ihnen ein kostenloses Tool an die Hand geben, das sich in keinerlei Hinsicht hinter den kommerziellen Programmen verstecken muss.